Stephanie von Hohenzollern-Sigmaringen/Estefânia Hohenzollern-Sigmaringen

Stephanie von Hohenzollern-Sigmaringen, oder Prinzessin Stephanie von Hohenzollern-Sigmaringen, spätere Königin von Portugal, wurde als Stephanie Josepha Friederike Wilhelmine Antonia von Hohenzollern-Sigmaringen am 15. Juli 1837 in Krauchenwies geboren und starb am 17. Juli 1859 in Lissabon.

Prinzessin in Düsseldorf

Sie war eine Prinzessin von Hohenzollern-Sigmaringen und durch die Heirat mit Pedro V. wurde sie Königin von Portugal.

Bis zu ihrer Eheschließung lebte Stephanie mit ihrer Familie in Düsseldorf. Ihr Vater – der letzte Souverän des Fürstentums Hohenzollern-Sigmaringen – in der Funktion eines preußischen Divisionskommandeurs – bezog das Schloss Jägerhof als Residenz, als Stephanie im Alter von 15 Jahren war.

Die Prinzessin wurde unter anderem von Heinrich Mücke in Malerei und durch Clara Schumann am Klavier unterrichtet.

Königin in Lissabon

Sie heiratete am 18. Mai 1858 in Lissabon König Peter V. von Portugal. Bereits im Dezember des Vorjahres hatte in Düsseldorf die Verlobung des Paares stattgefunden.

Nach Portugal hatten sie ihr Bruder Leopold und der preußische Zeremonienmeister Rudolf von Stillfried-Rattonitz begleitet. Auf der Seite von Portugals kam Graf von Alcantara.

Das Ehepaar lebte in Palácio das Necessidades, heute Aussenministerium Portugals.

Der frühe Tod

Stephanie starb bereits 14 Monate nach der Hochzeit – tief betrauert von der portugiesischen Bevölkerung – im Alter von 22 Jahren an der Diphtherie, was Peter V. in schwere Depressionen versetzte.

Wegen ihres frühen Todes blieb die Ehe mit Peter kinderlos. Ihr Ehemann starb nur zwei Jahre später an der selben Krankheit.

Königin Stephanie ist im Braganza-Pantheon des Klosters São Vicente de Fora in Lissabon bestattet neben den Königen und Königinnnen der Braganza Dynastie (1640-1910).

Engel der Armen

In Düsseldorf und später auch in Lissabon war die karitativ tätige Stephanie den Menschen als „Engel der Armen“ ein Begriff. Bereits ein Jahr nach ihrem Tod wurde ihr in Düsseldorf ein Denkmal errichtet. Jedes Jahr am 2. Mai gedenken die Schützen Düsseldorfs der Königin am Stephaniengedenktag.Estefânia Hohenzollern-Sigmaringen, ou princesa Estefânia Hohenzollern-Sigmaringen nasceu com o nome de Stephanie Josepha Friederike Wilhelmine Antonia von Hohenzollern-Sigmaringen (Krauchenwies 15 de Julho de 1837 – Lisboa 17 de Julho de 1859). Casou-se em 1858 com o Rei Dom Pedro V de Portugal. O conhecimento público do casamento foi em Dezembro do ano anterior. O seu irmão Leopoldo e o Mestre de Cerimónias Rudolf von Stillfried-Rattonitz acompanharam-na primeiro até Plymouth e depois até Lisboa. O seu casamento com Dom Pedro V teve o contributo da Rainha Vitória de Inglaterra.

Estefânia faleceu 14 meses depois do casamento e sem deixar herdeiros. O povo de Portugal chorou a sua morte e em sua honra o Rei fez proclamar a fundação de um hospital, ainda hoje activo, para crianças, com o seu nome. Está enterrada como toda a família real de Portugal da Dinastia de Bragança no Mosteiro de S. Vicente de Fora.

Tanto em Düsseldorf como em Lisboa é o seu nome recordado com saudade. A Rainha Estefânia era conhecida como o Anjo dos Pobres. Pensa-se que terá contraído a difteria aquando de um passeio ao Palácio do Alfete na margem esquerda do rio Tejo, onde o seu marido gostava de caçar patos selvagens. Anualmente, na avenida e no parque próximos do Palácio Jägerhof, Hofgarten, celebra-se todos os anos a 2 de Maio uma festa dos Schützen de Düsseldorf que têm à sua guarda a memória da Rainha.